Erste gewinnt gegen Osterfeld

Erste gewinnt gegen Osterfeld

Die erste Mannschaft des BC 89 gewann das Revierderby gegen den drittplatzierten Tbd. Ostefeld mit 3:5. Die Zweite hatte ein wichtiges Spiel gegen Konkurrent PSV Gelsenkirchen, unterlag aber mit 8:0. Die Dritte behält weiterhin eine weiße Weste an und beendet die Hinrunde mit der Tabellenführung.

 

Tbd. Osterfeld 2 – BC 89 Bottrop 1 (3:5)
Bezirksliga
Der Ersten ist am Wochenende ein wichtiger Sieg gelungen. Gegen den Tabellen Dritten aus Osterfeld konnte man mit 3:5 gewinnen. Dadurch befindet sich die Mannschaft nun auf den 4. Platz. Trotz des Sieges, waren die Gewinnsätze eng umkämpft. Das erste Herrendoppel Schulte/Schmitz gewann nach drei Sätzen gegen Gluschke/Clasen mit 17:21, 21:18 und 14:21.

Muralter/Weiß brauchten ebenfalls drei Sätze um als Sieger vom Feld zu gehen.

Die Damen Ardelmann/Schmitz unterlagen in zwei Sätzen gegen Lösken/Pries (21:14, 21:16). Andreas Muralter holte den nächsten Punkt im Herreneinzel, sowie auch Christof Schulte und Simon Weiß.

 

PSV Gelsenkirchen-Buer 1 – BC 89 Bottrop 2 (8:0)
Bezirksklasse
Das wichtige Spiel um den ersten Tabellenplatz verlor die BC 89-Reserve mit deutlichen 8:0.

Die Sätze dagegen waren zum Teil deutlich knapper, als das Ergebnis vermuten lässt.

Gehrke/Hahn mussten sich im ersten Herrendoppel geschlagen geben. Das zweite Herrendoppel kämpfte, verlor aber nach drei Sätzen. Auch die Damen scheiterten knapp an einem möglichen Sieg. Recio Jimenez/Griesbeck verloren mit 21:17 und 21:16.

Torsten Knipping hatte im ersten Herreneinzel in Andre Stelten einen schweren Gegner gefunden. Nach drei Sätzen unterlag er mit 21:8, 20:22 und 21:13. Auch Frank Hahn verlor denkbar knapp in drei Sätzen.

Die BC 89-Reserve hat nun ihre erste Niederlage auf dem Konto und beendet aus Platz zwei die Hinrunde.

 

BC RW Borbeck 4 – BC 89 Bottrop 3
Kreisliga
Siebter Spieltag, siebter Sieg.

Die Bilanz der Dritten bleibt weiterhin makellos. Auch gegen den Tabellenletzten aus Essen gibt man sich keine Blöße und gewinnt mit 0:8.

Die meisten Spiele wurden schnell und deutlich gewonnen. Ein wenig zu kämpfen hatte Kerstin Damann im Dameneinzel. Ihre Gegnerin ließ nicht locker, doch Damann setzte sich am Ende mit 17:21, 21:17 und 18:21 durch. Auch das Mixed gewann erst nach drei Sätzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.